... erhalten neue Krankentransportwagen


  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

  • Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

Potsdam. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter hat am 21. April 2018 an die ASB-Ortsverbände Nauen und Rathenow zwei neue Krankentransportwagen übergeben.

Seit 2015 decken die beiden Ortsverbände in Kooperation mit der Rettungsdienst Havelland GmbH den medizinischen Katastrophenschutz in ihrer Region ab. Dieser Zusammenschluss ist einzigartig im Land Brandenburg und stellt sicher, dass im äußersten Notfall ausreichend Rettungskräfte und medizinisches Personal im Einsatz sind.

Insgesamt wurden an diesem Tag 34 Fahrzeuge für den Katastrophenschutz im Land Brandenburg an die Feuerwehren und Hilfsorganisationen übergeben.

Anschließend haben Innenminister Karl-Heinz Schröter und Ralf Möbius, Vorstandsmitglied des ASB-Landesverbandes Brandenburg eine neue Rahmenvereinbarung unterzeichnet.

Diese regelt unter anderem Art und Umfang der Zusammenarbeit im Katastrophenfall und legt erstmals fest, welche Einsatzfahrzeuge die Hilfsorganisationen über den Katastrophenschutz hinaus zur Verfügung stellen können.

Innenminister Schröter: „Gleichzeitig unterstreichen wir auch die besondere Bedeutung, die die Hilfsorganisationen für die Gefahrenabwehr im Land Brandenburg haben."

Erstmals haben sich die Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Johanniter Unfallhilfe und Arbeiter-Samariter-Bund als Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen im Land Brandenburg präsentiert.

Die AG fordert für die Zukunftsfähigkeit des Katastrophenschutzes unter anderem die Nutzung des Digitalfunks und eine Rechtsgrundlage für Sanitätswachdienste.

„Der Katastrophenschutz muss aus unserer Sicht immer in einem komplexen Hilfeleistungssystem zum Bevölkerungsschutz betrachtet werden", so ein Sprecher der AG.