... das Meer sehen und riechen

  • Ein Gruppenfoto erinnert an den schoenen Strandtag in Warnemünde.
    Foto: ASB-LV Brandenburg e. V.
  • Einmal noch die Ostsee spüren. Für Frau Teichler geht ein sehnlichster Wunsch in Erfüllung.
    Foto: ASB-LV Brandenburg e. V.
  • Tante und Nichte genießen jeden Augenblick am Strand von Warnemuende.
    Foto: ASB-LV Brandenburg e. V.
  • Die Mitarbeiter der Warnemuender Strandoase machen alles möglich, um Frau Teichler einen unvergesslichen Tag zu schenken.
    Foto: ASB-LV Brandenburg e. V.

„Endlich im Wasser, das habe ich mir so gewünscht."

Sichtlich erschöpft aber überglücklich und zufrieden ist Frau Teichler nach ihrer Wunschfahrt.

Begleitet von unserem Brandenburger Wünschewagenteam Bettina Radda, Mike Theißen und Karola Losensky hat die an Krebs erkrankte Frau mit ihrer Nichte Christin einen Tag in Warnemünde an der Ostsee verbracht. Seit 4 Wochen wohnt sie im Hospiz in Oranienburg. Als Kind war sie einmal an der Ostsee, erinnert sich Frau Teichler.

Wo genau, weiß sie nicht mehr. „Ach das liegt so lange zurück und ist auch nicht wichtig", sagt die 54-jährige. „Ich möchte nur noch einmal meine Füße ins Wasser halten, egal wie kalt es ist," freut sie sich. Diesen Wunsch hat ihr das Team sehr gern erfüllt. Gemeinsam mit Matthias Treichel, Inhaber der Strandoase Treichel und seinem Mitarbeiter Detlef (ein ehemaliger ASB Kollege) haben Tante und Nichte einen unvergesslichen und erholsamen Tag am, im und sogar auf dem Wasser erlebt.

Vorsichtig schiebt Detlef sie im Strandrollstuhl ins 17,5 Grad kalte Wasser.
„Endlich im Wasser, das habe ich mir so gewünscht", sagt sie laut und freudestrahlend, als sie mit ihren Füßen das Wasser berührt. Doch damit nicht genug. Da die ursprünglich geplante Fahrt mit der MS Baltica ausfiel, organisierten Matthias und Detlef eine Fahrt im Rettungsboot. Ruckzuck, innerhalb weniger Minuten saßen Frau Treichel und das gesamte Team im Boot, was für ein Erlebnis. Am Ende waren alle pitschenass und Frau Treichel überglücklich.

„Ich freue mich, dass ich den Tag hier gemeinsam mit meiner Tante verbringen durfte, bedankt sich Christin." Ursprünglich wollte Frau Treichel diese letzte Fahrt gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester genießen und erleben, beruflich ging es an diesem Tag leider nicht. Als Andenken hat sie ihrer Schwester einen Kettenanhänger mit einer Biene mitgebracht. „Biene", so wird Frau Teichler von ihrer Zwillingsschwester genannt.

Wir danken ganz besonders Matthias Teichel von der Strandoase Warnemuende und seinem Mitarbeiter Detlef für die sehr engagierte und herzliche Unterstützung!