• slide
  • slide
  • slide
  • slide
Hilfe für Obdachlose

Kältehilfe-Aktion des ASB

Der ASB-Landesverband Brandenburg beteiligte sich am 13. Januar zum 6. Mal an der bundesweiten Kältehilfe-Aktion des ASB Deutschland zur Unterstützung obdach- und wohnungsloser Menschen in Potsdam.

Potsdam, 13.01.2023 – Der ASB-Landesverband Brandenburg beteiligte sich heute zum 6. Mal an der bundesweiten Kältehilfe-Aktion des ASB Deutschland zur Unterstützung obdach- und wohnungsloser Menschen in Potsdam. Das ASB-Team des Landesverbandes verteilte auf dem Gelände der Stadtverwaltung 60 wärmende Schlafsäcke und 70 Hygienesets für Männer und Frauen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Creso – Creative Sozialarbeit gemeinnützige GmbH“ und an die „Suppenküche der Volkssolidarität Brandenburg e.V.“. Beide Träger werden die Hilfsgüter nun gezielt an Bedürftige weitergeben.

Laut Stadtverwaltung leben in Potsdam derzeit rund 600 wohnungslose Menschen, davon sind 50-60 obdachlos. „Es ist wichtig, obdachlosen Menschen in ihrer belastenden Situation beizustehen und ihnen Mitgefühl und Wärme entgegenzubringen. Viele sind für diese Hilfe unglaublich dankbar“, sagt ASB-Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Martin Fichtmüller.

Die ASB-Kältehilfe soll dazu beitragen, das Leben in der Kälte ein wenig erträglicher zu machen. So leisten die Samariterinnen und Samariter konkrete Hilfe, die direkt bei den Menschen in Not ankommt – das entspricht ihrem Leitmotiv: „Wir helfen hier und jetzt.“

Dietmar Lippold, Landesgeschäftsführer: „Bei der Kältehilfeaktion des ASB-Deutschlands sind die Samariterinnen und Samariter aus Potsdam von Anfang an dabei. Der Bedarf an Unterstützung obdachloser und wohnungsloser Menschen ist auch hier weiterhin groß. Das merken wir auch daran, dass unsere Partner, die Landeshauptstadt Potsdam, die Suppenküche der Volkssolidarität und die Streetworker der Creso, die Hilfsgüter dankbar für die Bedürftigen entgegennehmen. Nur mit einem starken Netzwerk kann schnelle Hilfe geleistet werden.“

Im Rahmen der heutigen Kältehilfe-Aktion wurden auch die aktuellen Bedarfe der Träger ermittelt. So kann im kommenden Winter noch gezielter auf die Bedürfnisse der Obdachlosen eingegangen werden, etwa mit dringend notwendigen Basiskleidungsstücken wie Unterwäsche und warme Socken, aber auch medizinische Hilfsmittel, wie Thrombosestrümpfe, Medikamente oder Verbandsmaterial. „Wir vom ASB werden unsere Partner auch außerhalb der Kältehilfe unterstützen. Darum bleiben wir im Kontakt, um unser Netzwerk bei wichtigen Beschaffungen, die fehlen, zu aktivieren. So können wir zum Beispiel in unseren Einrichtungen in Brandenburg nach verfügbarem Material fragen und diese an die Creso oder die Volkssolidarität weitergeben“, erklärt Cindy Schönknecht, Pressesprecherin des ASB-Landesverbandes.

Mit vor Ort war auch Gregor Jekel, Fachbereichsleiter Wohnen, Arbeit und Integration der Stadt Potsdam und bedankte sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung.

Mit der Aktion ruft der ASB auch zur Wachsamkeit auf: Für Menschen auf der Straße kann die Kälte lebensbedrohlich werden. Wenn Sie einen obdachlosen Menschen sehen, der offensichtlich Hilfe benötigt, dann sprechen Sie ihn an! Fragen Sie, ob Sie helfen können. Ist die Person nicht ansprechbar, verwirrt, bewusstlos oder kann sich aus anderen Gründen nicht selbst helfen, dann rufen Sie Hilfe und wählen den Notruf 112.