• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
Wir impfen hier und jetzt

ASB Landesverband im Einsatz für Potsdamer Corona-Impfzentrum

Am 5. Januar öffnete in Potsdam das Corona-Impfzentrum. Auch ein Helferteam des ASB Landesverbands Brandenburg ist vor Ort und leitet den Registrierungsbereich sowie den Lotsendienst für die Impflinge.

Potsdam, 7. Januar 2021. Am Dienstag öffnete das Impfzentrum in der Potsdamer Metropolis-Halle. Bereits am Montag waren die Impfteams zur Einweisung vor Ort. Der ASB Landesverband Brandenburg hat das Deutsche Rote Kreuz zwischen den Jahren bei der Suche nach Personal für den Standort Potsdam unterstützt. Die Arbeitsbereiche „Registrierung“ und „Lotsen“ werden nun von diesen ASB-Teams besetzt.

„Auf unsere Stellenausschreibung hatten wir direkt fast 40 Bewerbungen – und diese nur für das Impfzentrum in Potsdam. Das ist ein toller Erfolg“, sagt ASB-Landesgeschäftsführer Dietmar Lippold. Nach Weihnachten hieß es dann: Bewerbungen sichten, Gespräche führen, einstellen. Alles im Rekordtempo. „Wir sind sehr erleichtert, dass so viele Bewerbungen eingegangen sind und wir daraus sofort ein gutes Team zusammenstellen konnten“, erzählt Cindy Schönknecht, Pressereferentin in der Landesgeschäftsstelle und im Auftrag des Landesverbands für die Vorbereitungen der Impfzentren tätig. „Es waren ganz verschiedene Persönlichkeiten dabei, vom Studenten bis zur 70-jährigen Rentnerin. Dieses Engagement zugunsten der Pandemie-Eindämmung freut uns sehr.“

„Hier suchen alle nach Lösungen, aber niemand sucht nach dem Problem“

Am ersten Tag wurden in Potsdam rund 70 Personen geimpft, am zweiten war das Personal auf 80 Personen eingestellt. Stephan Duckert, eigentlich Ehrenamtlicher bei der DLRG, gehört zum Registrierungsteam des ASB. Sein Resümee für den ersten Impftag in der Metropolis-Halle fällt positiv aus. „Es ist alles gut angelaufen, das kann man sagen. Wenn man bedenkt, was für ein komplexes System aus verschiedenen Institutionen und zahlreichen Beteiligten so ein Impfzentrum ist, haben die Abläufe heute schon gut geklappt.“ Besonders die Kooperation aller Mitwirkender lobt Duckert: „Jeder hat seine Aufgabe und stellt sich der jeweiligen Situation. Wir arbeiten vor Ort gemeinsam an schnellen Lösungen – ob das nun kleinere Umbaumaßnahmen sind, Dinge, die evt. noch fehlen oder Änderungen in den Abläufen, um Reibungsverluste zu vermeiden – jeder reagiert flexibel darauf. Hier suchen alle nach Lösungen, aber niemand sucht nach dem Problem.“

Generell seien auch die Impflinge, trotz Problemen mit der Hotline, positiv gestimmt. „Man spürt, dass die Menschen einfach dankbar sind, dass es nun die Möglichkeit der Covid-Impfung gibt“, so Duckert, „und das führt auch dazu, dass die meisten Menschen entspannt reagieren, falls Dinge sich verzögern oder noch nicht ganz eingespielt sind.“

Dietmar Lippold betont insbesondere das gute Zusammenspiel aller beteiligten Hilfsorganisationen – ASB, DLRG, DRK, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst –, die im Land Brandenburg einen wesentlichen Beitrag für die Umsetzung der Corona-Impfungen leisten. „Als Netzwerk ‚HiOrg‘ sind wir auch in diesen Zeiten ein starkes Team. Wir unterstützen uns, wo es nur geht. Wir stellen Teams auf die Beine, bestehend aus Mitwirkenden für unterschiedlichste Funktionen innerhalb dieser komplexen Aufgaben, wir sprechen mit den Medien und dem Ministerium und informieren die Bevölkerung. Die KVBB und das DRK in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, ist von großer Bedeutung.“

Weitere Informationen für impfberechtigte Brandenburgerinnen und Brandenburger

Alle wichtigen Infos gibt es übersichtlich auf www.brandenburg-impft.de, der offiziellen Themenwebsite des Landes Brandenburg. In Brandenburg gibt es 10 Impfzentren: Potsdam, Cottbus, Schönefeld Flughafen, Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Oranienburg, Brandenburg an der Havel, Prenzlau, Luckenwalde und Kyritz. Die genauen Adressen können Sie hier abrufen. 

Termine können Sie telefonisch unter 116 117 vereinbaren. Es können anfangs nur Termine an Impfberechtigte vergeben werden. Am Telefon wird die Impfberechtigung abgefragt und neben einem Termin auch das Impfzentrum, in dem die Impfung stattfinden soll, vereinbart.