• slide
Würdigung

Deta Tomkowiak erste Samariterin im ASB-Ehrenbuch

Samariterin Deta Tomkowiak mit Eintrag ins Ehrenbuch des ASB Landesverbandes Brandenburg ausgezeichnet

Für ihr verdienstvolles und stets couragiertes Wirken als erste ehrenamtliche Vorsitzende im Landesverband Brandenburg e.V. und ihre langjährige Vorstandstätigkeit im Landesverband Brandenburg e.V. und im Ortsverband Brandenburg an der Havel e.V. wurde Deta Tomkowiak am 26. November als erste Person mit einem Eintrag in das „Ehrenbuch des Arbeiter-Samariter-Bundes Landesverband Brandenburg e.V.“ ausgezeichnet. Anlässlich ihres 80. Geburtstags fand in den ASB-Geschäftsräumen des Ortsverbandes Brandenburg an der Havel eine Feierstunde im kleinsten Rahmen unter Auflagen der aktuellen G2+-Regelungen statt.

„Ihr habt mich gänzlich überrascht. Ich bedanke mich bei allen Anwesenden für diesen kleinen Empfang und Glückwünsche anlässlich meines Geburtstages. Es freut mich wirklich sehr, dass mit dem ersten Eintrag in das Ehrenbuch meine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für den ASB gewürdigt wird und mit dem Buch der Beginn für weitere Würdigungen ehrenamtlich Aktiver im ASB ins Leben gerufen wurde“, sagte Deta Tomkowiak.

Seit 1991 ist Deta Tomkowiak ununterbrochen im Ehrenamt engagiert. Im ASB Ortsverband Brandenburg übernahm sie ihre erste verantwortungsvolle Wahlfunktion auf der Jahresmitgliederversammlung am 25.04.2002. Im gleichen Jahr schenkten die Delegierten auf der Landeskonferenz ihr das Vertrauen und wählten sie zum Mitglied in den Landesvorstand. 2006 hat sich Deta Tomkowiak als erste ehrenamtliche Landesvorsitzende an diese verantwortungsvolle Aufgabe herangetraut. Bis zum Jahr 2010 hat Deta Tomkowiak im Doppelamt in zwei Vorständen agiert, im Landesverband und im Ortsverband Brandenburg an der Havel – all das neben ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit als Geschäftsführerin der DAK- Geschäftsstelle in Brandenburg an der Havel.

Auch auf Bundesebene vertrat sie im Bundesausschuss die Interessen des ASB Brandenburgs und war auf zahlreichen Bundesdelegiertenkonferenzen zugegen.

„Ihr Mut, Ihre Hartnäckigkeit und Gelassenheit in der Vorstandsarbeit waren immer wieder bewundernswert“, sagt Thomas Schmidt, Vorstandsvorsitzender des ASB Landesverbandes Brandenburg. „Sie war und ist mit ganzem Herzen dabei, setzt sich beharrlich für soziale Themen im Interesse des dem ASB anvertrauten Klientel ein. Unter anderem wurden gemeinsam mit Vorstand und Geschäftsführung Pflegeprojekte aus der Taufe gehoben, neue Pflege- und Wohneinrichtungen für Senioren und Menschen mit Beeinträchtigungen geschaffen, Kitas gebaut und eine betreute Wohnanlage für ältere Menschen geschaffen.“

Auf Beschluss des Vorstandes des ASB Landesverband Brandenburg e.V. wird mit der Schaffung eines Ehrenbuches nun dauerhaft dafür Sorge getragen, dass die Pioniere und Wegbereiter im ASB des Landes Brandenburg niemals in Vergessenheit geraten können und ihnen eine angemessene Würdigung gesichert wird. Damit eröffnet der Verband ein neues und sehr wichtiges Kapitel in der noch recht jungen Verbandsgeschichte.