• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Großzügige Spende für den Brandenburger Wünschewagen

Foto: ASB-Landesverband Brandenburg e. V.

Teltow, 17.12.2019. Eine großzügige Spende in Höhe von 15.000 € konnte am  Dienstag für den Brandenburger Wünschewagen des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) übergeben werden. Die symbolische Scheckübergabe fand bei der AOK Nordost in Teltow statt.

Frank Michalak (63), zum Jahresende scheidender Vorstand der AOK Nordost, hatte zum Abschied aus seinem mehr als 48 Jahre währenden Arbeitslebens statt Geschenken um Spenden für den ASB-Wünschewagen und den nach einem Boxkampf seit 2016 schwerstpflegebedürftigen ehemaligen Sportler Eddy Gutknecht gebeten: Für den Wünschewagen kamen exakt 13.184 € zusammen, die Michalak spontan auf 15.000 € erhöhte. Bereits zu seinem 60. Geburtstag flossen Spenden auf seinen Wunsch  an den Wünschewagen - damals kamen 10.000 € zusammen.

„Großes Engagement berührt mich zutiefst“

„Das große Engagement der ASB-Mitarbeiter, die mit dem Wünschewagen vielen todkranken Menschen eine letzte Freude ermöglichen, hat mich immer zutiefst berührt. Von daher war es für mich selbstverständlich, dieses Engagement weiterhin zu unterstützen“, so Frank Michalak.

„Überwältigt über die immense Spende“

Wir sind überwältigt über die immense Spendensumme, die wir heute erhalten haben. Mit diesen Spenden können wir zahlreichen sterbenskranken Menschen ihre letzten Wünsche erfüllen in der Hoffnung ihnen so ein wenig Frieden in ihren letzten Tagen zu schenken“, so Dietmar Lippold, Landesgeschäftsführer des ASB. Der ASB-Wünschewagen ermöglicht unter dem Motto „Letzte Wünsche wagen“ seit 2016 todkranken Menschen noch einmal ihre Lieblingsstadt zu besuchen, an einem Konzert ihrer Lieblingsband teilzunehmen, zum letzten Mal das Meer zu sehen oder auch den Wunsch eines todkranken Vaters, noch an der Hochzeit seiner Tochter teilnehmen zu können. Allein in diesem Jahr haben die ehrenamtlichen Helfer 55 Herzenswünsche erfüllt.