• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Eine Reise mit Überraschung

Ausblick von der Seebrücke

Foto: ASB Landesverband Brandenburg e. V.

Heringsdorf war das Wünschewagen-Reiseziel der 38-jährigen Mandy K.

Der Sehnsuchtsort Ostsee war schon vielen WüWa-Fahrgästen eine letzte große Reise wert. Denn mit ihm verbinden sie oft schöne Erinnerungen an gemeinsame Familienurlaube. Mandy K. aus Bad Freienwalde wünschte sich auch eine Reise ans Meer, zum ersten Mal in ihrem Leben wollte sie nach Heringsdorf.  Früher war sie mit ihren Eltern auf Rügen gewesen, Usedom hatte sie bislang noch nicht kennengelernt.

Eine echte Überraschung: Tatjana Jury als Begleiterin

Eigentlich sollte die Reise viel früher starten, aber die Corona-Krise hatte alles verzögert. „Ich dachte, dass ich es nicht mehr schaffe“, erzählt die herzkranke Frau. Doch dank der Lockerungen hat es letztlich geklappt. Mandy K. wollte sich in Heringsdorf den Sonnenuntergang ansehen, da sie diesen liebt und auch fotografisch gerne festhält. Das Wünschewagen-Team erfüllte ihr diesen Herzenswunsch - doch nicht nur das: Auf ihrer sogenannten „Löffelliste“ stand der Wunsch eines Autogramms von Tatjana Jury, der rbb-Moderatorin und WüWa-Botschafterin. Was für eine Überraschung also, dass diese persönlich als Begleiterin vor Ort war.

„Es war meine zweite Reise mit dem Wünschewagen“, erzählt Tatjana Jury, „und Mandy hat es mir an diesem Tag sehr leicht gemacht - sie hat erzählt und erzählt. Ricardo und Karola, die ehrenamtlichen Begleiter, waren großartig, beide sind sehr zupackende Menschen“. Tatjana Jury ziehe den Hut vor Menschen, die diese Reisen ständig unternehmen. „Das Programm hinter dem Wünschewagen ist größer als man denkt“, ergänzt sie anerkennend. Außerdem sei die Nähe zum Fahrgast für sie persönlich unglaublich und sehr erdend.

Große Dankbarkeit

„Es war unbeschreiblich und unvergesslich“, schreibt Mandy K. dankend per E-Mail an den WüWa-Projektkoordinator Manuel Möller. „Es kam mir im Nachhinein vor, als ob ich eine Woche vereist gewesen wäre aufgrund der Fülle der Erlebnisse und der vielen Eindrücke. Wir hatten eine wunderschöne, lustige, intensive Zeit mit vielen interessanten und tiefergehenden Gesprächen. Sie haben mir damit eine unvergessliche Zeit ermöglicht, die mir Kraft gibt, meinen weiteren Weg hier zu gehen.“