Noch einmal in den Leipziger Zoo

Potsdam/ Mahlow, 01.12.2020 – Mit Tränen in den Augen nimmt Christina das Stoff-Erdmännchen von Ehrenamtler Uwe Sterr in Empfang. „Das passt ab jetzt immer auf mich auf und ich nehme es in meinem letzten Kapitel mit.“

Hinter Christina liegt ein Tag, den sie so vermutlich nicht noch einmal erleben wird und ohne den Brandenburger Wünschewagen so auch nicht hätte erleben können. Denn sie ist Gast im Hospiz Mahlow – und hatte einen großen letzten Reisewunsch: Noch einmal wollte sie in den Leipziger Zoo. Mit diesem Herzenswunsch wandte sich das Hospiz-Team an den ASB – und konnte so dazu beitragen, dass das Wünschewagen-Team ihr diesen noch vor dem zweiten Corona-Lockdown erfüllen konnte.

Am 6. Oktober startete Christinas Reise nach Leipzig. Begleitet wurde sie von ihrer Freundin und ehemaligen Schwiegertochter. Ein persönlicher Zoo-Guide kümmerte sich um die Gäste und lud alle kostenlos in den Zoo ein. Der Rundgang quer durch den Zoo schenkte Christina zahlreiche Glücksmomente aus Staunen und Begeisterung.

Neben flauschigen Koalas, Lamas, Affen und Co. freute sie sich besonders auf die Erdmännchen – doch ausgerechnet die waren an diesem Tag leider nicht im Außengehege. Heimlich kaufte die Ehrenamtliche Kristin Schönherr ein Plüsch-Erdmännchen im Zoo-Shop, das sie nach einem anstrengenden, aber sehr erfüllenden Tag zurück in Mahlow geschenkt bekam – und das sie nun auch auf ihrer letzten Reise begleiten wird.


Seit dem zweiten Corona-Lockdown können die Reisewünsche nur spärlich erfüllt werden. „Es ist jedes Mal eine Einzelfallentscheidung“, sagt Hans-Jürgen Hankiewicz. „Fahrten in den öffentlichen Raum, etwa an die Ostsee, können nicht durchgeführt werden, weil es keine Restaurants o. ä. gibt. Fahrten in die Häuslichkeit sind dann problematisch, wenn Familien aus verschiedenen Haushalten teilnehmen wollen, da müssen wir dann schauen.“ Doch kleinere Fahrten sind unter strengen Hygienemaßnahmen trotzdem möglich und ein kleiner Lichtblick für die Wünschenden in Brandenburg. So kann etwa ein Fahrgast nach Falkensee zu einer Beerdigung fahren, da diese im Freien stattfindet und es noch vor der Feierlichkeit zurückgeht.